- dogSandy

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

History > Tagebuch



Paco



Name

Paco

Bedeutung des Namens

Koseform von Francisco

Rasse

Australian Shepherd

Geschlecht

Männlich, kastriert

Geburtstag

3.Mai 2005

Kosename

Schmidtchen Schleicher

Farbe

Schwarz-tri (Tricolor: schwarz, weiss, braun)

Fell

Fein wie Seide

Grösse

58cm

Wesen

Aufgeschlossen, sensibel, menschenbezogen

Katzen

Kein Problem

Besonderheit

Sehr schnell und wendig

 
 
 
 

24. Dezember 2014

Und immer sind da Spuren deines Lebens: Gedanken, Bilder und Augenblicke.
Sie werden uns an dich erinnern, uns glücklich und traurig machen, und dich nie vergessen lassen.......




Heute habe ich folgendes Mail bekommen:
"Guten Abend Sandy
leider haben wir eine sehr traurige Nachricht. Unser Sunnyboy Paco ist heute Nachmittag (23.12.14) völlig unverhofft für immer verlassen. Wir sind schockiert, traurig und empfinden nur noch eine grosse Leere.
Nach dem Nachmittagsspaziergang ist Paco munter wie immer ins Auto gestiegen. Nach 5 Minuten Fahrt ist er unter entsetzlichen Schreien zusammengebrochen.
Ich habe sofort geahnt, dass da etwas Schreckliches passiert war, habe ihn kurz umarmt, versucht ihn zu beruhigen und bin ins 10 Minuten entfernte Tierspital gerast. 10 Leute haben dort um
sein Leben gekämpft.
Alles war umsonst. Ich habe meinen vermeintlich gesunden Paco innerhalb von 30 Minuten verloren.
Du weisst ja, wie schrecklich man sich fühlIt beim Verlust des geliebten Kameraden, der immer für einem da war, Freude und Traurigkeit teilte. Paco war ein super Aussie und herzensgut.
Es ist sehr traurig, Dir diese Nachricht um die Weihnachtszeit übermitteln zu müssen, herzlichen Dank Sandy, dass wir Paco kennenlernen durften.
Wir vermissen ihn sehr. Er war unsere Familie.
Liebe Grüsse Joe und Barbara".

Ganz überraschend hat uns diese Nachricht erreicht. Zwei Tage zuvor habe ich noch Weihnachtspost erhalten mit Fotos vom älter werdenden Paco.
Und jetzt diese Nachricht......
Lieber Paco, zweimal bist du bei uns in der Familie aufgenommen worden.
Wenn ich an unsere Zeit denke, kommen mir gleich mehrere Anekdoten mit dir in den Sinn.
So zum Beispiel das starke Gewitter auf der Heimfahrt vom Hundeplatz. Es war so heftig, dass ich mit dem Auto nicht mehr weiter fahren konnte, weil ich nichts mehr sehen konnte. Es war so eine hilflose Situation......man war so ausgeliefert. Und du warst da mit mir. Alleine durch deine Anwesenheit hast du mir die Angst genommen.
In Barbara hast du eine einzigartige Chefin, Partnerin und Freundin gefunden. Was ihr nicht alles gemeinsam unternommen habt!
Lieber Paco, danke, dass wir eine Wegstrecke gemeinsam gehen durften.





18. April 2014

Wir geniessen den farbenfrohen Frühling in vollen Zügen. Es zieht uns immer nach draussen..
Paco geht es sehr gut, er ist nach wie vor der verspielte, herzige immer aufgestellte Aussie. Und dies mit einer recht grauen Schnauze! Wir lieben ihn alle heiss! Man merkt seine 9 Jahre nur daran, dass er etwas mehr Ruhezeit benötigt. Fährten liebt er über alles, da ist er kaum zu bremsen. Wir kehren jeweils todmüde aus dem Wald zurück.....  Auch ich merke meine "Jahre" ;-)

           



16. September 2011


So, spätestens jetzt wissen Frauchen und Co. weshalb ich auch noch Schmidtchen Schleicher heisse:
Da blieb doch einfach ein soo hübscher feinriechender Baked Potatoe ganz alleine im Cheminée liegen…. Ein paarmal habe ich geguckt und als die Luft rein war habe ich ihn „geschnappt“ und sofort verdrückt. Wenns um solche Dinge geht, kann ich mich sehr klein und unscheinbar machen. Zudem prüfe ich täglich die Reife der Trauben am einzigen Rebstock. Ein paar davon muss ich leider mit den frechen Amseln teilen…. Nun meine Familie ist selber schuld, wenn sie mein Näpfchen etwas mehr füllen würden, könnte ich vielleicht auf dies oder das verzichten?!
Momentan gehe ich sehr oft mit Joe spazieren, das ist toll, der spielt viel mit mir! Frauchen muss eine kleine Pause einlegen. Letzthin auf unserem Abendspaziergang lag sie plötzlich der Länge nach hinter mir. War das ein komisches Bild… Man muss doch schauen wo man hintritt!! Trotz Schiene um den Knöchel sind wir am Sonntag Fährten gewesen. „Bauchtäschli-Susi“ hat für uns Vierbeiner am Vorabend eine Fährte gelegt. Als es losging war diese 15 Stunden alt. Meingott, musste ich mich anstrengen!! Ein bisschen Hilfe habe ich noch gebraucht, aber die sagen alle, dass ich in dieser kurzen Zeit schon viel dazugelernt habe. Wir Aussies sind ja arbeitsame Kerlchen! Ich sorge dafür, dass es meiner Familie nicht langweilig wird… und sie lieben mich ja über alles!


Im September 2011

Mitte Juli haben wir Paco und seine Familie besucht. Von der Familie sind wir sehr herzlich empfangen worden. Paco hat mich mit einem kurzen „Hallo, dich kenne ich, ok das du da bist“ begrüsst. Paco wird von seinen Leuten geliebt und er hat seinen Platz in der Familie das merkt man gleich. Barbara unternimmt sehr viel mit Paco, was er als Australian Shepherd auch braucht. Dies merkt man besonders, an der Ruhe die Paco im Haus hat. Er kann sich gut hinlegen und in sich ruhen. Schön! Lieber Paco, liebe Barbara und Familie ich wünsche euch weiter so viel Freude mit- und aneinander wie bisher.


09. Mai 2011

So wohl ist es mir!!!




23. April 2011

FROHE  OSTERN !!!





22. April 2011

Liebe Sandy + Familie
Hui, heute gings schon früh auf den Spaziergang, es ist toll wenn es noch nicht so warm ist, nur musste ich länger auf meinen Zmorge warten. Das ist für mich nicht leicht! Ich stecke meine Nase überall rein, oft hör ich dann von Frauchen ein siilaa! Benjamin hat mir ein weisses ovales Ding vorgelegt...die wollten wissen ob ich ein Ei kenne!! Kein Problem ein Biss rein und schmatz...
Letzthin war ich bei Barbara`s Kollegin vom Hundeclub zu Besuch. Hund Grimmy war nicht zuhause, dafür aber Silvy und Tasha. Ich dachte sofort an Söckli, aber nein, Silvy eine riisige Katze kam direkt auf mich zu, ich musste ein paar Schritte zurückweichen. Wir haben uns dann immer heimlich gemustert.
Letzten Sonntag war wieder Fährten angesagt. Alle haben gesagt ich mache das toll, ich verrate aber nicht, ob ich das früher auch schon gemacht habe.
Etwas macht mich jeweils nervös. Oft abends auf unserer letzten Runde müssen die zwei Füchse auch noch unterwegs sein. Die sind so frech und spazieren einfach weiter, als ob ich nicht da wäre....

Jetzt kann ich die Ostertage geniessen, alle sind da und es ist immer etwas los!

Liebi Grüess
Paco


05. April 2011

Ich habe Euch ja eine Fortsetzung versprochen. Der Besuch im Hundeclub war lustig, es hat feine Hündinnen und mit den Rüden Bobby, Gimmy und Cador verstehe ich mich auch bestens. Frauchen und ich mussten ein paar Geschicklichkeitübungen zeigen. Da war ein Löffel, eine Kartoffel drauf, meine Leine hatte Barbara in der gleichen Hand und so gings im Slalom zwischen Hindernissen durch. Ich habs toll gemacht, die Kartoffel lag nur einmal am Boden. Es sind ja meistens die Zweibeiner, die ihre Aufgabe nicht im Griff haben!!
Die gemeinsamen Spaziergänge geniesse ich nach wie vor. Frauchen war Do. + Fr. arbeiten, aber Herrchen hat sie bestens ersetzt. Ich habe mich aber trotzdem riesig gefreut als sie abends wieder nach Hause kam. Mein neuer zweibeiniger Freund Benjamin nimmt mich auch mit auf den Spaziergang und verwöhnt mich mit Streicheleinheiten, die ich sehr geniesse.
Gestern war ich das erste Mal mit Barbara Fährten. Susi, sie Uebungsleiterin (die riecht immer so fein nach Würstli aus dem Bauchtäschli) hat einen kleinen Ochsenziemer an eine Schnur gebunden und den teilweise nachgeschleppt. Ich war ganz kribbelig, als sie im Wald verschwand. Barbara und ich mussten warten bis wir einen schwachen Ruf tief aus dem Wald hörten. Es ging los, ich hatte meine Nase am Boden und in kürzester Zeit war die Susi und das feine Knabberli gefunden.........und ich wurde gelobt, ja ich habe das toll gemacht. Seit heute bin ich übrigens Einwohner meiner neuen Gemeinde, mit allen Rechten und Pflichten.

Jetzt mache ich ein kleines Verdauungsnickerchen und melde mich bald mal wieder....

Liebe Grüsse
Euer Paco


27. März 2011

Liebe Sandy und Familie

Jetzt melde ich (Paco) mich mal selbst zu Wort! Die letzten Tage haben wir tolle Spaziergänge ausprobiert. Barbara hat Ferien genommen. Da hat es Alpweiden, Töbelis und Tobel mit viel Schatten und frischem Wasser. Also kein Problem falls es einen heissen Sommer gibt. Momentan jucken mich die vielen Haare die ich verliere.... Barbara holt sie jeden Tag raus. Wenn ich ein Alpaka wäre, könnte Frauchen die schönsten Pullis anfertigen.... Huch, da ist noch was: die Zecken sind auch schon da! Einen haben wir bereits "entsorgt". Ich werde nach jedem Spaziergang abgesucht und habe sofort ein Halsband bekommen, Diese Zecken sollen in meiner Gegend ganz übel sein.
Meine Familie ist sehr zufrieden und glücklich mit mir. Sie loben mich viel und staunen was ich alles drauf habe. Sie passen aber viel zu gut auf, dass ich nichts aus der Küche oder vom Tisch schmuggeln kann.
Autofahren macht Spass. Aber ich muss über die Einstieghilfe ein- und aussteigen, um meinen Rücken zu schonen. Das wurde mit mir geübt und ist kein Problem. Wenns schnell gehen muss, werde ich einfach gehoben. Ich muss leicht wie eine Feder sein??..
Heute darf ich das erste Mal in den Hundeclub, das Thema ist Leinen ran und los, was erwartet mich wohl?? Werde Euch dann gerne davon verrichten.

Herzliche Grüsse an alle und speziell an Jana und Söckli
Euer Paco


26. März 2011

In der ersten Nacht haben wir tief und fest geschlafen. Paco hat sich schon gut akklimatisiert. Zu Ruhephasen muss man ihm noch etwas nachhelfen aber die vielen neuen Eindrücke müssen ja erst verarbeitet werden. Heute haben wir die weitere Umgebung ausgekundschaftet, natürlich viel bergwärts und dabei einige Vierbeiner getroffen. (null problemo). Es ist so toll mit Paco und er kann ja so vieles abrufen. Mit Übungen etc. gehen wir es langsam an, er soll sich zuerst zuhause fühlen. Momentan lässt Paco die Küche nicht aus den Augen.... Zeit fürs Nachtessen. Herzliche Grüsse Barbara, Paco und Co


25. März 2011

Liebe Sandy

ALLE lieben Paco! Wir haben ihn schon sehr ins Herz geschlossen. Er ist ein toller Aussie!
Es war ein guter Tipp von Dir, kurz vor zu Hause einen kleinen Zwischenhalt für uns zwei einzulegen. Paco Konnte sich auch nochmals versäubern.
Nach einer Schnupperrunde durchs Haus, konnte sich Paco sogar auf die Seite legen und für eine Weile 1 - 2 Augen schliessen. Benjamin hat der vorabendliche Rundgang viel Freude bereitet und die Labi-Hündin Arabella aus dem Quartier war von Paco begeistert. Das neue Futter hat Paco sehr gut geschmeckt. Für seine Begriffe war es natürlich viiil zu wenig.......
Wir sind beide müde von den vielen Eindrücken und einem schönen ereignisreichen Tag. Vielen Dank, dass Du mir/uns Paco anvertraut hast!

Fortsetzung folgt.........


22. März 2011

Neues Jahr - Neues Glück!!! Das habe ich mir anfangs Jahr gewünscht. Und mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Heute werde ich von Barbara abgeholt, um in mein neues Zuhause einziehen zu können.
Gestern habe ich mit Roger und Sandy zusammen mein neues "diHei" bereits mal  beschnüffelt. Sogar den Hundeplatz meiner zukünftigen Hundeschule habe ich angeschaut. Dort hat es ein Bächlein und ich habe es mir nicht verkneifen können, kurz rein zuspringen.
Nun heisst es also „Tschüss“ zu sagen ..................ich freue mich riesig auf meine neue Familie. Ich werde mich sicher bald mal melden.


13. März 2011


Meine Spaziermöglichkeiten haben sich erweitert, denn ich kann am Fahrrad gehen. Damit bauen sich nicht nur meine Muskeln weiter auf, sondern meine überflüssigen Pfunde werden noch schneller dahin schmelzen. Vielleicht findet ihr das nichts Aussergewöhnliches, dass ein Hund am Velo mitläuft, doch für mich ist das ein grosser Schritt gewesen.
Sandy hat gewusst, dass ich mich auf solche Sachen, wie neben dem Velo gehen, nicht einlassen will. Ich habe ihr dies sehr vehement mitgeteilt.
Sandy hat sich Hilfe in einer Hundeschule geholt. Die hat Sandy einen Weg aufgezeigt, wie wir gemeinsam dieses Ziel erreichen könnten. Vertrauen, Zeit, Geduld, Hartnäckigkeit, Wollen, sich einlassen, gemeinsam, wagen und dranbleiben sind die Zauberworte, die uns dabei geholfen haben. Dass ich mich auf ein MITEINANDER eingelassen habe, freut Sandy am meisten.


28. Februar 2011

Seit ein paar Tagen habe ich ein anderes "Gstältli". Nicht nur die Farben (früher rot jetzt blau) hat sich geändert, sondern auch die Grösse. Ich habe bereits so viel abgenommen, dass mir das Rote zu gross ist. Zudem hat sich meine Gangart auch gewandelt. Ich laufe jetzt nicht mehr nur im Passschritt sondern auch wieder im Kreuztrab. (Für den sind wir Aussie besonders bekannt.) Ist das nicht toll? Sandy und ich freuen uns auf jeden Fall riesig darüber.


16. Februar 2011

Die Massage ist sehr wohltuend. Nach dem Spaziergang und dem "Zmorgen" darf ich mich zu Sandy hinlegen und es einfach geniessen. Leider ist die Zeit immer sehr schnell rum.
Bergwärts laufen ist eine Uebung die wir von der Physiotherapeutin bekommen haben. So steigt Sandy jeden nur erdenklichen Hang mit mir hinauf. Bei dieser Uebung, also dem hinaufgehen, wird die Muskulatur an den Hinterbeinen gestärkt. Wer von uns beiden schneller die Zunge raushängen lässt verrate ich hier aber nicht.
In der Zwischenzeit ist es draussen recht warm geworden. Dadurch sind die Wege auch weich und matschig, kurzum "dräckig". Wenn ich nach Hause komme genügt es nicht mehr, nur mit dem Tuch die Pfoten zu reinigen. Nein, Wasser muss her! Jetzt werden meine "Füsse" mit Hilfe von Eimer und Lappen gewaschen. Zu Beginn hat mir das Mühe bereitet, doch in der Zwischenzeit mache ich schon gut mit, meint Sandy.


07. Februar 2011

Heute morgen durfte ich mit Sandy alleine fort gehen. Jana, der Haushund, ist zu Hause geblieben. "Wir haben einen Termin", hat Sandy gesagt. Was für einen Termin wohl? Tierarzt? Ne, da waren wir ja erst.
Ich lass mich einfach überraschen.
In einer Eingangshalle haben wir einen Moment warten müssen. Dann hat uns eine Frau begrüsst und uns in ein Zimmer gebeten. Zu Beginn hat sie Sandy verschiedene Fragen gestellt und die zwei Frauen haben miteinander gesprochen. Ich habe gemeint es gehe um mich? Wieso reden die jetzt miteinander und lassen mich einfach so vorne aus?
Doch dann bin ich ins Spiel gekommen. Wir sind nach draussen gegangen. Sandy und ich sind unter Beobachtung der Frau eine Strecke abgegangen.
Wieder im Haus hat die Physiotherapeutin mich abgetastet, einfach überall.
Soweit ist alles in Ordnung mit mir. An zwei Stellen an der Wirbelsäule bin ich verspannt und an meinen Hinterläufen dürften die Muskeln auch noch was zulegen, so das Fazit nach der Untersuchung.
Sandy hat jetzt noch vorgezeigt bekommen wie sie MICH massieren kann, damit die Verspannungen verschwinden. Auch noch einige andere gute Tipps hat sie mit auf den Weg bekommen.
Ja und so werde ich wohl in den nächsten Tagen in den Genuss von Massagen kommen.

Und da will einer sagen wir hätten ein Hundeleben?


06. Februar 2011

Am Wochenende kamen bei mir Frühlingsgefühle hoch. Es war so herrlich warm und die Meisen pfiffen ihre ersten Frühlingslieder. Auch die ersten "Primeli" blühen bereits im Garten und ich habe draussen "gsünelet" und einen feinen Kauknochen verzehrt. Es war paradiesisch.




27. Januar 2011

Heute morgen war eine "Chiflete". Nein, nicht bei DogSandy zu Hause, sondern draussen im Wald. Sandy und ich waren heute morgen sehr früh unterwegs. Plötzlich hörten wir ein Schreien. Wir setzten uns hin, um den Wald auf der gegenüberliegenden Talseite  zu beobachten, denn von da kamen die Schreie. An diesem Waldhang hat es Dachs- und Füchsbaue. Doch da die Dachse noch in ihrer Winterruhe sind, müssen es die Füchse gewesen sein. Wieso jetzt aber diese Schreie? Die Füchse sind voll in der Ranzzeit –Paarungszeit- und wie es scheint, kann es da bei den Füchsen laut und heftig zu und her gehen. ;-)


24. Januar 2010

Gestern, am Sonntag, haben sich Sandy und Roger so richtig viel Zeit genommen, um mit mir draussen unterwegs zu sein. Der blaue Himmel und der herrliche Sonnenschein haben das ihre dazu beigetragen.
Heute morgen mussten wir auf unserm Spaziergang einen steilen Hangweg bergab gehen. Sandy hat mich an der Leine geführt. Der Weg war vereist und mit Schnee bedeckt. Sandy forderte mich auf langsam zu gehen. Sie hatte wohl Angst davor umzufallen. So musste ich mein Temperamten zügeln und auf die gut riechenden Stellen abseits des Weges verzichten. Ich wollte Sandy zeigen, dass ich das achtsame Gehen nicht verlernt habe.
Meine Ueberraschung ist gelungen! Sandy hat mich gelobt und mir gesagt, dass sie mir dies zugetraut habe und wisse, dass noch eine Menge guter Eigenschaften in mir schlummern und darauf warten entdeckt zu werden.

Was für ein Aufsteller gleich anfangs der Woche!


14. Januar 2011

Die Zeit vergeht wie im Fluge.
Ich geniesse es sehr draussen mit Sandy unterwegs zu sein. Ob Schnee liegt, oder ob es "pflotschig" ist wie zurzeit, Hauptsache ich kann laufen gehen. Auch der Regen kann mir mein Freude nicht nehmen.
Die viele Bewegung an der frischen Luft, hat auch den guten Nebeneffekt, dass mein Speck schmilzt. Ich habe bereits über ein Kilo abgenommen! *freufreufreu*.
Wenn es so weiter geht, habe ich bald wieder meine gute, "alte", sportliche Figur zurück.


06. Januar 2011

Neues Jahr - Neues Glück!!!
Das wünsche ich mir!

Genau! Richtig bemerkt, ich bin schon einmal bei DogSandy gewesen. Jetzt bin ich zurück.
Vor eineinhalb Jahren bin ich vermittelt worden. Es hat eigentlich alles gut begonnen .............doch dann haben sich mein Frauchen und Herrchen getrennt. Aik, mein Hundepartner und ich haben dann bei Herrchen gewohnt. Doch die Arbeit des Herrchens wurde immer mehr und die Zeit für uns immer weniger. Und so bin ich jetzt zurück bei DogSandy. Ich zog noch Ende letzten Jahres bei Ihr ein.
Ihr seht also; an mir hat es nicht gelegen.
Jana und das Haus sind für mich nicht fremd und so habe ich mich von Anfang an recht sicher gefühlt.
Söckli, das Hausbüsi, hat mich in den ersten Tag auf Herz und Nieren geprüft. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen mit was für Tricks und "Zeukeleien" sie mich herausfordern wollte. Geschafft hat sie es nicht. Da bin ich einfach zu gelassen.




05. März 2010

Endlich haben wir es geschafft, um Paco einen Besuch zu machen. Wir haben ihn in seinem neuen Zuhause besucht. Er ist mit seinem Herrchen Roland, seinem Kollegen Aik und den Büsis in ein grösseres Haus mit viel Umschwung umgezogen.
Paco hat zusammen mit Aik und Roland vor der Tür gewartet. Dann hat er das ok von Roland bekommen, um uns begrüssen zu dürfen. Zuerst wurde alles genau beschnuppert. Ich habe richtig beobachten können wie der "20er" gefallen ist. Er hat uns erkannt!, obwohl schon eine längere Zeit seit seinem Wegzug verstrichen ist. Das war ein tolles Gefühl.
Paco war recht aufgedreht in dieser Zeit als wir da waren. Er wollte die ganze Zeit, dass etwas läuft. Roland und Paco haben uns dann eine Kostprobe von Pacos Können gezeigt.
Und dann war auch schon wieder Zeit Abschied zu nehmen. Für Paco kein Problem! Und genauso soll es auch sein.


28. August 2009

Heute  Morgen hat Frauchen zu mir gesagt, das wir einen speziellen
Auftrag haben. Als Sie mir es erklärte, hörte ich ganz aufmerksam zu.
Dabei muss ich immer die Oberlippen im Mund einklemmen, so kann ich
besser zuhören :-)  und es  bringt Frauchen zum schmunzeln.
Zuerst gingen wir, meinen kleineren Bruder Aik bei Jürg abgeben;  zum Spazieren
und Spielen, so muss er nicht im Auto warten.  Das hat mich kurz ein
wenig irritiert.
Denn ich bin nicht so gerne alleine. Aber ich hatte gar keine Zeit darüber
nachzudenken, denn schon sind wir losgefahren.  Die Autofahrt dauerte gar nicht lange, schon sind wir am Bestimmungsort angekommen.
Als ich ausgestiegen bin, sah ich das Tierspital Bern. Was mache ich hier nur? Neugierig ging ich durch den Eingang.
Schon kam eine ganz nette Frau auf mich zu, und fragte mich ob ich Paco
bin.  Na klar bin ich das!! Wir gingen alle zusammen in ein Zimmer.
Da hat uns die Ärztin und die Schwester erklärt was genau gemacht wird.
Ich fand da muss ich nicht zu hören und untersuchte derweilen das Zimmer.
Es schmeckte überall soooo gut, denn  ich war ja nicht der erste Hund hier beim
Spenden.
Nun musste ich Sitz machen, und dann kam die Frau Doktor mit einem
Trimmer  und rasierte tatsächlich ein wenig  von meinem Fell beim Hals weg. Das
störte mich nicht wirklich. Dieses Ding  machte ein ganz lustiges Geräusch.
Ganz schön brav habe ich hingehalten, denn es wurde mir versprochen, wenn
alles vorüber ist, bekomme ich ganz feines Fressen und das wollte ich!
Dann bin ich auf den Tisch geklettert und habe mich auf die Seite
gelegt. Jetzt hat die Ärztin mit einer Nadel in meinen Hals gestochen. Das habe ich gar nicht richtig gespürt. Jetzt weiss ich auch was meine wertvolle Aufgabe ist; ICH  SPENDE  BLUT !!
Denn es gibt viel zu wenig Blut für die armen verletzten Tiere.
Ohne Stress -und Sie mussten mich auch nicht festhalten- lag ich auf dem
Tisch.  Frauchen kraulte mich die ganze Zeit  an der Schnauze,  das fand ich toll.
Die Ärztin lobte mich ganz fest, da musste ich gleich mit dem
Schwanz wedeln. Mein Frauchen war unglaublich stolz auf mich, denn ich
machte das einfach toll!! In wenigen Minuten war das ganze vorbei. Und
nun kommt das Tollste...... einen ganzen Topf voll Futter mit viel
Fleisch!!  War das klasse...als Dank fürs Blutspenden habe ich einen 15kg Sack Futter bekommen,
Den bringe ich gleich Aik mit nach Hause, das er auch was davon hat.
Das war ein toller Auftrag, den ich auch gerne gemacht habe.


27.Juli 2009


Heute morgen als ich aufgestanden bin, war ich noch sehr verschlafen,
denn es war 7 Uhr. Mein Herrchen musste arbeiten gehen, aber zum Glück hat Frauchen Ferien und das macht richtig Spass. Und dann ging es auch schon ab auf den Spaziergang. Wir sind an die Emme baden gegangen. Da Aik, mein kleiner Bruder immer noch nicht so Fit ist, hat Frauchen mehr mit mir gespielt.  Aik lag zwischendurch immer wieder im Schatten. Das hat grossen Spass gemacht, als Aik doch noch baden kam.
Wir sind im etwa kniehohen Wasser so richtig durch gestartet. Am
Schluss sind wir beide, inklusiv Frauchen, ganz nass und voller Sand gewesen!!


23.Juli 2009

Am Mittwoch ging ich mit Paco das erste Mal ins Agility.  Wau ging Paco ab!!!! Er ist einfach genial im Agility. Ich habe nicht mithalten können, denn so gut bin ich noch nicht!
Es hat grossen Spass gemacht und Paco war richtig bei der Sache, aber hat sich nicht in den Sport hineingesteigert und auch überdreht hat er nicht. War einfach toll mit ihm!


21. Juni 2009

Wir sind begeistert, wie sie miteinander umgehen. Paco hatte schon 2 Zecken, er hat wunderbar hingehalten um sie zu entfernen. Die Spaziergänge sind sehr schön und entspannend für alle vier, wir haben grossen Spass zusammen. Zwischendurch wird etwas gespielt, dann laufen sie friedlech wie dicke Freunde nebeneinander her. Auch beim Schlafen liegen sie zwischendurch nebeneinander, noch mit etwas Abstand :-) , der wird von Tag zu Tag kleiner...


18. Juni 2009

So mir hei diä ersti Nacht super guet überstande, Paco isch ä mega Schatz, er het Pfüselet wiä ä Stock. Nei , mues auso säge es isch sehr guet gange, diä zwöi het gar keis Problem gha i dr Nacht. Si haut ou meidi rächt müed gsi.... Ig ha natürlech fast diä ganzi Nacht immer wieder mit eim Ohr glost...Hüt morge isch Roland alleini mit beidne go spaziere, ig ha gschaffet, er het mir brichtet das diä zwöi schön zäme gspielt hei. U im Bach si diä zwöi so richtig umä gsprunge! Jetzt si diä zwöi grad am pfüsele... Aik im Gang u Paco bim Roland ihr Stube.


17. Juni 2009

Aik mit seinem Frauchen und Herrchen sind auf Besuch gekommen. Wir sind alle zusammen spazieren. Aber es ist nicht bei einem Besuch geblieben. Sandy hat mir bereits vorher verraten, dass es heute noch eine Ueberraschung geben wird. Ja und die Ueberraschung ist, dass ich mein neues zu Hause bei Aik haben werde. Ich habe einen kleinen Bruder bekommen, jeeeeehhhhhhhhhhh !!! Jetzt heisst es Abschied nehmen. Sandy hat mich gut auf den Abschied vorbereitet, so dass ich gerne ins Auto meiner neuen Besitzer gesprungen bin.


15. Juni 2009

Sandy hat endlich die Zecke an meiner Rute entdeckt. Die hat mich schon so lange gestresst. Ich versuchte mit meinen Zähnen an dieser Stelle zu kratzen, weil es mich so gejuckt hat. Dadurch habe ich aber die Haut aufgekratzt. Also auf jeden Fall hat Sandy die Stelle, die in der Zwischenzeit zu einer kleinen Wunde geworden war, gesehen. Nach Absprache mit der Tierärztin hat sie die Haare weggeschnitten, "d`Rife" entfernt um die Wunde gut desinfizieren zu können.
Sandy hat mich nach dieser kleinen OP so was von gelobt, weil ich geduldig und voller Vertrauen hingehalten habe bis sie fertig war.
Das ist Paco live !!!


14. Juni 2009

Ich hatte heute Besuch. Hundebesuch. Dann erst noch einer von meiner Rasse! Aik ist heute gekommen und wir sind gemeinsam spazieren gegangen. Ich konnte mit ihm so richtig durchstarten beim Springen. Es war richtig schön. Wir  verstanden uns gut. Ob da wohl eine Freundschaft draus wird? Ich könnte es mir durchaus vorstellen.





10.Juni 2009

Die Walderdbeeren sind reif !
Auf unserem Waldspaziergang hat Sandy die ersten zwei Walderdbeeren entdeckt und sie mir zum Geniessen gegeben - in der Annahme noch eine dritte Beere zu finden. Aber dem war zunächst nicht so. Erst auf dem Nachhauseweg war das Glück ihr hold und sie hat genau noch eine Walderdbeere gefunden. Was wir daraus lernen: 1. Hoffnung nie aufgeben, 2. Etwas -hier den Weg- auch mal von einer anderen Seite her betrachten, es könnte sein, dass man dann findet, was man sucht.
Uebrigens ich habe die Chriesi entdeckt und die mag ich auch. :-)


8. Juni 2009

Da hat mir Sandy doch erst vor 3 Tagen erzählt, dass sie und Betty (ehemaliger Pflegehund) vor etwa einem Jahr abends unterwegs waren und einen Dachs gesehen hatten.
Unter Dachs konnte ich mir nichts vorstellen, doch ich bemerkte, dass es für Sandy ein nicht alltägliches Tier sein muss.
Und jetzt haben wir genau solch einen Dachs gestern beim Spazieren mit Jana und Roger zusammen gesehen. Er hat das Kornfeld auf der einen Seite des Feldweges verlassen, um dann gleich wieder auf der anderen Seite in einem Neuen Feld zu verschwinden. Es ist alles ganz schnell gegangen. Ich habe aber gesehen, dass der Dachs schwarz / weiss ist. Und vor allem konnte ich an seiner Spur riechen. Als wir dann auf dem Heimweg den Weg oberhalb des Feldes benützten, habe ich genau gerochen an welcher Stelle der Dachs das Feld wieder verlassen hatte um in den Wald zurück zu kehren.


http://www.tierpark.ch/tiere/dachs.htm


4. Juni 2009

Habt ihr auch schon ein Reh mit ihrem Kitz gesehen? Ich hatte heute Morgen dieses Glück. Sandy, Jana und ich sind im Wald unterwegs gewesen.
Einfach herrlich, die frische, kühle Luft und das Vogelgezwitscher. Die Sonne liess fröhlich ihre Strahlen durch die Baumwipfel scheinen
Wir sind auf einem Waldweg gegangen und da stand plötzlich ein Mama Reh mit ihrem Kleinen. Wir sind stehen geblieben, damit die Mutter nicht all zu gestresst davon springen musste. Das Kleine ist ihr hinterher. Wir haben noch einen Moment gewartet und das war auch gut so. Denn das Rehkitz ist nochmals zurück auf den Weg und hat uns ganz lange angschaut. Dann aber hat es wohl gemerkt, dass wir nicht die richtigen Spielkameraden sind und ist weggesprungen.
Ach ja und gestern trafen wir einen Fuchs. Der hat sich aber sehr schnell aus dem Staub gemacht. Wahrscheinlich hat er gewusst was für welche wir sind. :-)


26. Mai 2009

Was für ein Tag das heute war!
Am Vormittag sind Jana und ich für knappe zwei Stunden alleine zu Hause gewesen. Das ging sehr gut.
Am Nachmittag ist dann Sandy mit mir alleine fortgefahren. Wir sind zusammen in die Hundeschule.
Da haben wir aber ganz schön viel gelernt! Die "Hundelehrerin"  hat schnell mal rausgefunden wie ich ticke -ich glaub ihr kann man nicht so schnell was vormachen ;-)
Sie hat Sandy und mir interessante Spiele gezeigt, die wir jetzt zu Hause ausprobieren werden.
Auf dem Nachhauseweg ist es plötzlich ganz finster geworden. Es hat gestürmt, geblitzt, gedonnert und sogar ganz heftig gehagelt. Ein richtiges Unwetter ist über uns ausgebrochen. Sandy und ich sind mit dem Auto nur noch im Schritttempo vorwärts gekommen.
Diesen heftigen Sturm haben wir gut überstanden und sind Gott sei Dank heil zu Hause angekommen.
Durch dieses Abenteuer, das wir gemeinsam durchgestanden haben, hat sich ein feiner Faden zwischen uns gebildet; eine Verbindung.


25.Mai 2009

Heute hatten wir einen Termin bei der Tierärztin.Mein Herz wurde abgehört -das schlägt wunderbar- und eine Impfung habe ich bekommen.Meine Zähne hat sie bewundert; habe natürlich auch mein schönstes Lächeln aufgesetzt.Leider hat die Tierärztin die gleiche Meinung zu meinem Gewicht wie Sandy. Genau, zwei Kilos dürften noch runter von meinen Rippen.Aber das werden Sandy und ich locker schaffen.
Also mit Tierarztbesuchen habe ich keine Probleme.


Auffahrt; 21. Mai 2009

Seltsam, heute ist Sonntag, obwohl es erst Donnerstag ist. Auf jeden Fall weiss ich, dass wenn Sonntag ist, die Menschen viel mehr Zeit haben und viel “relaxter“ sind. Das finde ich toll. Roger und Sandy haben für heute eine Wanderung geplant. Da Wanderungen zu anstrengend geworden sind für Jana, habe ich das grosse Vorrecht mit ihnen alleine unterwegs zu sein.   Ich habe das genossen, kann ich euch sagen. Wir sind immer wieder einem Fluss entlang gegangen. Da konnte ich mir meine Füsse kühlen und frisches, klares Wasser schlabbern.  
Hoffentlich machen wir das bald mal wieder.
Wandern finde ich eine super Sache! So richtig los laufen ..............einfach hündisch !!!!!!!!!!!!!


17. Mai 2009

Söckli -das Hausbüsi- habe ich heute das erste mal beschnuppert. Sie hat sich auf dem Bürostuhl ausgeruht und ich bin ganz fein und mit Zurückhaltung mit meiner Nase auf sie zu. Die Pupillen von Söckli haben sich geweitet, doch sie ist ruhig liegen geblieben. Und so haben wir uns ein paar Sekunden lang Nase an Nase beschnuppert. Als wir am Abend vom Spaziergang zurückgekommen sind, hat Söckli vor dem Haus gewartet. Ich bin auf sie zu und habe sie mit "abschmöcke" begrüsst.


16. Mai 2009

Heute hat mich Sandy gebürstet und ich habe toll hingehalten, dass habe ich an meinem vorhergehend zu Hause schon gut gelernt. Ich habe einges gelernt in meinem früheren zu Hause. Mit meinem Können bringe ich Sandy immer wieder zum Staunen. Auch hat man mich da sehr geliebt, und ich wünsche mir auch wieder ein solches zu Hause, wo ich einfach mit zur Familie gehören darf.


14. Mai 2009

Heute bin ich bei DogSandy eingezogen. Jana hat mir gleich zu Beginn gezeigt wie es hier so läuft. Ich bin sehr aufgeregt gewesen. Ist ja klar, noch kenne ich die Leute hier nicht. Auch das Haus und der Garten, die ganze Gegend ist für mich ganz neu.
Beim Einschlafen habe ich dann gewinselt. Ich habe mich einfach unsicher gefühlt. Sandy ist dann nochmals aufgestanden, hat mich gestreichelt und gesagt, dass alle im Haus jetzt schlafen und ich nach diesem aufregenden Tag doch auch probieren sollte einzuschlafen. Das habe ich dann auch probiert und es ist mir gelungen. Die ganze Nacht habe ich durchgeschlafen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü