- dogSandy

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

History > Tagebuch



Django



Name

Django

Bedeutung des Names

Jahwe ist gnädig / ....ist gütig

Rasse

Schnauzer

Geschlecht

Männlich, kastriert

Geburtstag

12. Juli 2008

Kosename

"Ueses Rössli"
(Wegen Djangos elegantem, stolzen und leichten Gang)

Farbe

Schwarz

Fell

Rauhaar

Grösse

50cm

Wesen

Menschenbezogen, sensibel

Katzen

Kein Problem

Besonderheit

Eine tiefe Herzlichkeit zu seinen Menschen

Was ich besonders gut kann

An der Leine laufen

Mühe habe ich ........

...mit dem Alleine-Bleiben

 


Oktober 2013

Im Sommer war auch viel los! Wir sind auch dieses Jahr nach Kroatien gefahren. Das ist ein Land, wo man sehr lang hinfahren muss. Zum Glück haben wir immer wieder in den Pausen mit meinem Kong gespielt, so dass es für Mony und Andy nicht allzu streng war.

Aber der lange Weg hat sich gelohnt!! Nachdem ich meinen Opi und Omi gesehen habe und von ihnen vieeeel gestreichelt wurde, sind Andy, Mony, unsere Nichte und ich ans Meer gefahren! Das habe ich aber genossen! Andy nahm für mich immer einen Sonnenschirm mit, aber ich wollte lieber mit Mony und Dorotea in der Sonne liegen!!!

Oktober 2013

Hallo Leute

Ich habe mich lang nicht mehr gemeldet, ich weiss, und es tut mir deswegen leid! Bei meiner Familie war in der letzten Zeit einfach viel los und ich musste schauen, dass alles gut kommt! Und ich selber war mega viel beschäftigt, bin einmal pro Woche fleissig am Agility trainieren. Es macht mir mega viel Spass, vor allem dass ich an einem Abend so viele Leckerlies bekomme:D Niam Niam!

Photo folgt!

Das sind Andy und ich in Action!

Photo folgt!

Den Tunnel mache ich sehr gerne

Alle im Club nennen mich: „Streber!" Das bin ich aber nicht, es macht mir einfach viel Freude! Aber egal, ich weiss schon, dass sie eifersüchtig sind!
Wir waren am letzten Wochenende an einem Agility Wettkampf und ich konnte sehen, was auf mich zukommt! Ich war soooo begeistert von dem allen! Das Einzige was schlimm war, ist dass, Andy der Zeitstopper war und konnte nicht bei Mony und mir sein, und ich musste immer wieder jaulen, dass er mich im Publikum erkennt! Es klappte gut :D



20. Oktober 2012

Gestern haben wir Django besucht. Was soll ich sagen........Er ist angekommen. Nein er ist ZUHAUSE!!! Django weiss zu wem er gehört. Ich war mir nicht sicher wie er reagieren würde, wenn er mich sieht. Und ..., er hat die Variante Lulu (auch eine ehemaliger Pflegehund) gewählt. Das ist nicht die stürmische Begrüssung, sondern die "Ich kenne dich, ich weiss wer du bist, dein Geruch ist mir vertraut, doch ich bin jetzt da zu Hause und ich bleibe auch da. Komm gar nicht erst auf den Gedanken mich wieder mitnehmen zu wollen". Eine wunderbare Begrüssung! Sie zeigt klar auf, dass ich den richtigen Platz für Django gefunden habe.
Lieber Herzensbrecher Django, du könntest keinen treffenderen Name haben. Nomen est Omen.


17. September 2012

 
                                                                   Bilder sagen mehr als 1000 Worte!



09. September 2012

Hallo liebe Sandy!!!!Hallo alle zusammen!!
Unser Django ist fleissig in der Schule. Es macht ihm riesen Spass. Er zeigt jede Woche Fortschritte. Er läuft jetzt viel ohne Leine, da wir herausgefunden haben, dass das für ihn weniger Stress bedeutet und er weniger aufgeregt ist, wenn er den anderen Hunden begegnet. Nicht mehr lang, dann haben wir es ganz im Griff!
Alleine bleiben ist immer noch ein Thema bei uns. Wir üben und üben...
Da ich bei der Arbeit gemerkt habe, dass ich ihm nicht so viel Aufmerksamkeit schenken kann wie er das verdient, haben wir uns entschieden, jemanden in der Nähe zu suchen, der auf ihn ein paar Mal in der Woche schauen kann. Sonst ging es damit sehr gut. Meine Bewohner und mein Leiterpaar haben ihn voll akzeptiert und er hat ihnen sehr gefallen.
Nun steht vor uns noch eine Reise...und zwar nach Kroatien! Mein Neffe wird getauft und wir gehen nächste Woche zu ihnen. Hoffentlich wird das Wetter noch schön sein, damit wir sehen können, wie unser Django schwimmt. Wir haben es vor, bald einen guten Hundesalon zu besuchen, damit Django einen richtigen Schnauzer Bart bekommt, bis jetzt waren wir mit dem Trimmen fleissig und es freut uns ihn so hübsch und stolz zu sehen.
Ganz liebe Grüsse von Andy, Monika und Django


02. August 2012


Django hat ein neues, orthopädisches Bett, auf seine Grösse angepasst,  bekommen. Und wie man sieht auch gleich in Beschlag genommen. :-)


13. Juli 2012

Hallo Leute

Ich bin nicht ganze 24 Stunden bei Mony und Andy und es ist schon so viel passiert. Als mich Mony und Andy bei Sandy abgeholt haben, war es mir nicht ganz klar, was jetzt los ist. Ich habe am Fenster Wilchingen und seine Umgebung angeschaut und habe an die schönen und langen Spaziergänge mit Sandy und Roger gedacht. Oh je…ich werde sie sicher vermissen…

Der Weg nach St.Gallen war nicht so lang. Andy ist gefahren und wir zwei haben auf dem Rücksitz noch einen Nachmittagsschlaf gemacht. Ich glaube, Mony war mehr müde als ich…keine Ahnung warum. Vielleicht werde ich das herausfinden, sobald ich bei ihnen bin.

Als wir angekommen sind, haben wir noch einen Spaziergang gemacht, damit ich mich mit der neuen Umgebung anfreunden kann. Es war so lustig!!! Ich habe überall ein bisschen gepieselt und habe anderen Hunden im Quartier klar gemacht: Django ist da! Es gab so vieles zum sehen…komischerweise gab es nicht so viele Hunde in der Nähe! Hm…vielleicht machen sie zwei das extra wegen mir! Vielleicht haben sie Schiss wie ich reagieren werde! Ahaaa, jetzt schauen wir ob es darum geht! Wir laufen weiter und gehen bei einem grossen Garten vorbei! Und wisst ihr was? Dort ist ein kleiner Hund! Ich belle und belle, provoziere ihn, provoziere Andy und Mony…haha, ja wohl, wie gemeint, sie sind ziemlich unsicher mit dem Umgang mit mir! Um sie ein bisschen zu beruhigen, habe ich den Rest des Spazierganges anständig gemacht.Dann gingen wir in eine Wohnung, eine Wohnung, in der ich schon einmal war, und zwar mit Sandy und Roger. Jetzt wird es mir langsam klar, dass das mein neues Zuhause ist. Meine Decke, mein Napf…ich bin umgezogen! Andy ist jetzt auch langsam müde, ich mache ihm Gesellschaft beim Schlafen und Mony…Mony läuft immer hin und her, putzt hier, putzt dort…jetzt ist mir klar warum sie im Auto so kaputt war.
Nach dem Spaziergang zu Dritt gegen 22 Uhr, sind Mony und Andy schlafen gegangen. Ich nicht ganz…Ich bin im Wohnzimmer auf meiner Decke liegen geblieben, aber nicht lang. Mit der Zeit wurde es mir unangenehm und ich entschied Mony und Andy zu finden. Ta-dam! Das war nicht so schwierig…sie waren am schlafen und als sie gesehen haben, dass ich auch da bin, haben sie es sofort geschnallt, dass ich sie gerne ein bisschen näher hätte. Mony holte meine Decke, machte mir neben ihren Bett Platz und sagte, dass sei nur heute Nacht so…nächstes Mal muss ich wieder im Wohnzimmer schlafen. Das werden wir erst sehen.
Ohhh Leck! Sie haben so ein bequemes Sofa…ich habe mich schon zweimal drauf gesessen, aber Mony hatte nicht so viel Freude daran. Wie gemein von ihr! Obwohl ich heute Morgen so brav am Laufen war.  Ja, genau…Mony und ich sind heute Morgen spazieren gegangen. Ich glaube, sie war zufrieden und stolz…Andy ist im Bett geblieben…Anschneidend geht es ihm nicht so gut heute! Schade…Mit Andy kann ich es ziemlich gut. Er gibt mir immer klare Instruktionen und ist froh, wenn ich etwas gut gemacht habe. Hoffentlich wird er bald wieder gesund, damit wir meine neue Stadt gut kennen lernen können.


12. Juli 2012

Der 12. Juli!  Djangos Geburtstag! Happy Birthday mein toller Freund! Das grösste Geschenk für dich ist, dass du in dein neues zu Hause umziehen darfst, heute an deinem Geburtstag. Voller Freude sind Monika und Andreas gekommen und haben dich abgeholt. Tolle, aufgestellte, fröhliche und einfühlsame Leute.

"Machäts guät ihr drü!!!"


11. Juli 2012

Mein letzter Abendspaziergang mit Django. Ein lauer Wind und die warme Abendsonne begleiten uns. Wir laufen an Wiesen, mannshohem Mais, blühenden Sonnenblumen, kräftig grünen Zuckerrüben und reifen Hafer- und Weizenfelder vorbei. Ich geniesse es sehr mit "Djängäli" unterwegs zu sein. Der Feldweg und die Felder sind durch einen Streifen Gras getrennt. In diesem Gras gibt es für die Hunde viel zu schnüffeln. Auch Django macht dies ausgiebig. Als Django stehen bleibt und den Kopf hin und her bewegt, weiss ich, dass er etwas gehört, gesehen oder gerochen hat. Und wirklich! Ich sehe ein Mäuschen davonspringen. Es flüchtet ins Maisfeld und Django hinterher. Wird er es erwischen? Ein angsterfüllter Pfiff ..... Django schnappt entschlossen zu. Er hat die Maus! Voller Stolz kommt er raus und schaut mich mit seinen lieben Augen an. Ja, das hast du gut gemacht, prima Django! Haben sich also all die Trainingsminuten in der Nacht, in denen Söckli dir Mäuse heimgebracht hat, ausgezahlt.

Erklärung: Schnauzer: Der ehemaliger "Rattler" lebte in Ställen und Scheunen, fing Ratten und Mäuse und bewachte den Hof. >>>Django hat einen Teil seiner "Berufung" erfüllt.


09. Juli 2012

Django mag Früchte. Äpfel, Bananen, Pfirsiche oder auch Melonen schmecken ihm gut. Auch die Waldbeeren, die hinter unserem Haus im Garten wachsen, mag er. Wenn ich jeweils zum Kompost muss, welcher ausserhalb des eingezäunten Gartens steht, begleitet mich Django. Ich pflücke die kleinen dunkelroten Beeren und gebe sie Django zum Verspeisen. Das ist für mich ein idyllischer Moment. So ein freundschaftlicher harmonischer Augenblick.
Heute Morgen habe ich "Trübeli" von den Sträuchern geerntet. Django ganz klar mit dabei. Eine Zeitlang hat er mir zugeschaut und dann die heruntergefallenen Johannisbeeren probiert. Scheinbar haben sie ihm geschmeckt, denn er hat seine Esstaktik geändert. Er hat die Beeren gleich vom Strauch weggefressen. Das hat ihm das Bücken erspart. Dieser Schlaumeier........
Anmerkung: Ich bin mir nicht sicher ob ihm diese Beeren, die ja einen säuerlichen Geschmack haben, wirklich geschmeckt haben, oder ob er mir helfen wollte, damit ich schneller fertig bin und Zeit für eine Runde Frisbeewerfen habe.


04. Juli 2012

Es ist kurz nach 7:00 Uhr. Django hat schon eine kleine Operation hinter sich. Bei der morgendlichen Begrüssung mit Streicheleinheiten und kraulen hinter den Ohren ist es passiert. Kaum habe ich das rechte Ohr berührt, hat Django gejault. Habe ich ihn zu grob angefasst, oder was ist los? Nicht etwa eine Ohrenentzündung? Wir waren doch erst gestern beim Tierarzt. Rogers Idee ist, dass eine Zecke im Ohr sein könnte. Möglich, doch ich ziehe es nicht wirklich in Betracht. Roger übernimmt die Aufgabe, so einfühlsam wie möglich in sein Ohr zu schauen. Django "wichst", doch Roger lässt sich nicht irritieren und bleibt dran. Es gelingt ihm das Ohr genauer anzuschauen. Und siehe da..................wie von ihm vorausgesagt! Eine dicke Zecke hat sich in der Ohrmuschel festgesaugt. Es ist jetzt meine Aufgabe sie herauszunehmen. Bevor ich anfange, erkläre ich Django was ich jetzt machen werde. Und los geht‘s! Zum Glück ist die Zecke schon recht voll gesaugt und lässt sich darum besser entfernen. Und schwupp di wupp: das "blöde Viech" ist draussen. Ich zeige Django die Übeltäterin. So kann er auch sehen, was ihn da so geplagt hat.

Und jetzt kann der neue Tag kommen, wir sind bereit.


27. Juni 2012

Django kann sich sehr gut anpassen. Letzte Woche lag ich mit Grippe im Bett, und somit sind die Tage nicht gleich wie sonst abgelaufen. Die Spazierzeiten waren nicht so abwechslungsreich und oft kürzer als gewohnt, doch Django hat sich gut eingefügt. Die Tage waren ruhig und auch da hat Django sich als geduldiger Hund gezeigt. Django ist einfach cool.
Anstelle wie gewohnt auf dem "gewöhnlichen" Weg zu laufen, sind wir gestern Abend quer über die gemähten Wiesen gegangen. Plötzlich sind zwei Hasen aufgetaucht. Sie haben miteinander gespielt. Sie waren so fest in ihr Spiel vertieft, dass sie uns nicht wahrgenommen haben. Dieses Naturschauspiel war schöner als irgendeine Naturdokumentation im Fernseher. Auf dem Nachhauseweg sind wir an einem "Chriesibaum" vorbeigekommen. Django hat es genossen die auf dem Boden liegenden Kirschen zusammen zu suchen und zu geniessen.
Heute Morgen haben wir uns früh auf die Pfoten gemacht, weil heisse Temperaturen angesagt waren. Nach dem Versäubern haben wir den ersten Streckenteil mit dem Fahrrad gemacht (natürlich nur ich, Django ist neben dem Velo hergelaufen). Den zweiten Streckenteil sind wir beide dann zu Fuss gelaufen. So hat Django die Möglichkeit so viel zu riechen wie es ihm gefällt, zu schnuppern, zu markieren oder einfach drauflos zu springen. Für den dritten Abschnitt haben wir wieder das Fahrrad genommen. Ein abwechslungsreicher Morgenausflug!


12. Juni 2012

Einfach TOLL!!! Gestern waren wir beim Hundefriseur. Django hat es richtig super gemacht. Von klein auf kennt er diese Besuche und trotzdem gehören sie nicht gerade zu seinen Lieblingsterminen.
Wir haben den Coiffeur Besuch gleich mit einem Spaziergang verbunden. Ich habe Django gesagt, dass wir jetzt dahin gehen und ich während dem Schneiden bei ihm bleiben werde und er dort nicht auf sich allein gestellt sein werde. Und so haben wir es auch gemacht. Er hat wirklich toll mitgemacht. Die Beine sind für Django die empfindlichsten Stellen. Da hat er sich auch ein klein bisschen geziert.  Doch auch da hat er durch die souveräne und einfühlsame Art der Hundecoiffeuse und meine Unterstützung sehr gut mitgemacht. Kein einziges Mal hat Django gejammert! Wow!!! Ich bin wirklich unheimlich stolz auf den aufgeweckten, fröhlichen treuen und herzensguten Django. Vertrauen, Halt und das Wissen, dass jemand hinter einem steht.......versetzt auch bei Hunden Berge.


09. Juni 2012

Alle in unserer Familie gehen gerne mit Django raus, denn Django ist ein wirklich angenehmer Mitläufer. Jetzt ist Brut- und Setzzeit (im Kanton Schaffhausen noch bis 30.Juni) und darum haben wir die Hunde sowieso an der Leine. Bei dieser Gelegenheit kommen seine Vorzüge diesbezüglich besonders zum Vorschein.
Diese Woche haben wir das Laufen am Fahrrad ausprobiert. Django hat gut mitgemacht und ist prima nebenher getrabt.
Nächste Woche gehen wir zum Hundecoiffeur. Wie das wohl gehen wird? Ich bin gespannt....


31. Mai 2012

Django geniesst es sehr, wenn man sich Zeit für ihn nimmt. Dem Kong nachzujagen findet er z.B. toll. Dabei gibt er vollen Einsatz. Egal ob es einen Sprint braucht, auf eine Mauer rauf oder runter geht, Django bleibt dran bis er ihn hat und mir zurück bringen kann. Auch wenn sich ein Kong in einem Busch "verirrt", Django sucht solange, bis er ihn gefunden hat. Ehrgeiz und Ausdauer......das sind Worte die Djangos Charakter mit umschreiben.


Neuerdings sind wir am Frisbee fangen üben. Den Softfrisbee findet er nicht gut, doch mit dem Ikeafrisbee macht es ihm Spass. Ich werfe den Frisbee eher flach, so, dass er nicht hoch springen muss. Bereits gelingt es Django ab und zu den Frisbee in der Luft zu fangen! Es ist herrlich sehen zu können wie begeisterungsfähig Django ist. Zum Schmunzeln bringt er uns, wenn er sich über sein "nicht gelingen" beim Fang des Frisbees äussert. Er brummt dann nämlich vor sich hin und ärgert sich richtiggehend über seinen Misserfolg. Ehrgeizig eben......


25. Mai 2012

Um die Frische des Morgens nutzen zu können sind Django und ich heute früher unterwegs als sonst. Auch haben wir unseren Spaziergang an einem neuen, Django noch unbekannten Ort, gemacht. Da gibt es neue und andere Gerüche für ihn zu entdecken. Dies ist nicht nur für ihn spannend. Es ist auch für mich interessant, Django in einer ihm noch neuen Gegend beobachten zu können. Einmal mehr staune ich über die gute Leinenführigkeit und den Gehorsam von Django. Wow, dass macht er wirklich super!
Mister -.oder war es eine Miss- Hoppel habe ich gesehen. Ganz gemütlich ist er durchs hohe Gras Richtung Wald gehoppelt. Django konnte ihn wegen des hohen Grases nicht sehen. Der Geruch stieg ihm auch nicht in die Nase, da der Wind für ihn aus ungünstiger Richtung kam. So habe ich diesen stillen Glücksmoment alleine genossen. Django hat dafür einige Geruchsspuren entdeckt, von denen ich nur annehmen kann, dass es sie gibt, weil er es mir durch seine Haltung angezeigt hat. Was für welche es gewesen sind…?

Das sind dann jeweils Djangos Glücksmomente.


20. Mai 2012

Heute haben wir beim Morgenspaziergang den Fuchs getroffen. Mit „wir“ sind ausnahmsweise nicht Sandy und ich gemeint, sondern Roger und ich. Der Sonntagmorgenspaziergang gehört nämlich uns Männern. Eine gute Sache! Da wir am Waldrand eine Krähe hören, die ein riesen Spektakel veranstaltet, bleiben wir stehen. Dieser schwarze Vogel hört nicht auf mit seinem Gekrächze. Roger gibt ihm Antwort, doch er reagiert nicht gross darauf. Plötzlich aber ist er still.......Was ist los? Da kommt ein Fuchs aus dem "Gestrüpp". Ganz gemütlich kommt er aus dem Wald ‘raus auf uns zu. Als er etwa nur noch vier Meter von uns entfernt ist, ist uns die Situation nicht mehr ganz geheuer. Roger ruft im laut zu: „Zupf si..!!!", da bleibt Meister Reineke stehen, schaut uns an, macht kehrt und läuft zurück in den Wald. Das ist ja nochmals gut gegangen. Danke liebe Krähe für dein Geschrei! Ohne dich hätten wir diese Begegnung nicht gehabt.


14. Mai 2012

Auf dem heutigen Spaziergang habe ICH, Django Sandy eine tote Maus in der Wiese gezeigt. Zuerst hat Sandy nicht kapiert was ich will, doch dann hat es bei ihr klick gemacht und sie ist hin gekommen und hat sich das Mäuschen angeschaut. Ja, ihr Menschen, ihr solltet wirklick mehr auf uns Hunde hören bzw. sehen, dann würdet ihr noch einiges mehr auf euren Spaziergängen betrachten und bestaunen können.


04. Mai 2012

Ich habe mich eben gemütlich auf mein Plätzchen gelegt um ein Mittagsschläfchen zu halten. Da kommt Söckli (Hauskatze) mit lautem Miauen ins Haus. Was ist denn da los? Wieso schreit die denn so laut? Sie hat eine Echse gefangen!; eine Zauneidechse und zwar ein Männchen.

http://www.hobbygarten.com/galerie/steingarten/steingarten_31.jpg


Söckli deponiert die Echse auf den Boden und legt sich mit einer gewissen Distanz hin. Ich nähere mich vorsichtig der Echse. Ich traue mich nicht recht, denn ich weiss gar nicht, was das ist. Als ich mit der Nase daran "stupfe" bewegt sich die Echse, und ich weiche ganz schnell  zurück. Die ist mir gar nicht geheuer. Söckli kommt jetzt zur Echse zurück und legt sich neben sie. Was hat Söckli jetzt vor? Will sie ihre Beute verteidigen? Ich nähere mich nochmals, doch so, dass ich jederzeit zurück springen könnte. Söckli jedoch bleibt ganz entspannt. Es scheint fast so, als hätte sie mir die Echse gebracht. -Anmerkung von Sandy: Genau so ist es: Söckli macht unseren Pflegehunden immer wieder die verschiedensten Arten von Geschenken-. Da die Echse doch so gar nicht meinem Geschmack entspricht, lasse ich sie liegen. Sandy hat in der Zwischenzeit ein Gefäss geholt damit sie die Echse wieder nach draussen bringen kann, und sie so von Söckli (und mir) erlöst ist. Wow! Das war ein berührendes Erlebnis.


02. Mai 2012

Vor ein paar Tagen bin ich hier eingezogen. Ich schaue mir alles genau an und brauche noch Zeit um mir ein klares Bild von meinem neuen zu Hause und ihren Bewohner zu machen.
Jana ist körperlich nicht mehr so fit, das habe ich bemerkt.  Doch ihre mentale Stärke ist voll da. Ich habe probiert Territorium für mich zu gewinnen und knurre, wenn sie an mir vorübergeht, um Eindruck und Distanz von ihr zu bewirken. Doch Jana lässt sich da auf gar keine Diskussion ein. Souverän lässt sie mich stehen. Da werde ich mir wohl nochmals Gedanken machen müssen.
Das Laufen geniesse ich sehr. Heute haben wir Weinbergschnecken das Leben gerettet. Auf unserem Fussweg hat es eine ganze Menge von diesen grossen Schnecken gehabt. Sandy hat sie an den Waldrand gelegt, damit sie nicht überfahren oder "vertrampelt" werden. Ich habe sie dabei gut beobachtet. Ab und zu habe ich dann mit meiner Nase auf ein Schneckenhäuschen getippt, um ihr zu zeigen, dass ich diese langsamen Dinger auch sehe. Ist das vielleicht der Beginn einer Rettungshundkarriere?

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü