- dogSandy

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

History > Tagebuch



Betty



Name

Betty

Bedeutung des Namens

Mein Gott ist fülle

Rasse

Appenzellermischling

Geschlecht

Weiblich, kastriert

Gebutstag

28. Juli 2006

Farbe

Braun, weiss, schwarz

Fell

Kurz

Grösse

40cm

Wesen

Aufmerksam, gutes Selbstbewusst sein, wachsam

Katzen

Im Haus kein Problem

Artgenossen

Ich komme gut mit ihnen aus, aber ich brauche sie nicht um glücklich zu sen

Was ich besonders gut kann

Frisbee fangen und apportieren / Ich lerne sehr schnell

Mühe habe ich ......

... meiner Schwatzhaftigkeit
(doch das gehört halt zu einem richtigen Appenzeller)

Krankheit

Hochgradige Pulmoalstenose >>>i.d.Zwischenzeit bin ich operiert worden

Zum Schmunzeln

Als beim Backen ein Ei auf den Boden gefallen ist, habe ich es samt Schale aufgegessen

 
 

29. Dezember 2009

Heute habe ich Post bekommen von (meiner) Betty. Mit dabei ist ein Tierarztbericht von Bettys letzter Nachuntersuchung ein Jahr nach ihrer grossen PulmonalstenosenOperation.
Und der Bericht ist TOLL!!!
Früher lautetete die Diagnose Hochgradige Pulmonalstenose und heute ist nur noch von einer leichtgrösseren Pulmonalinsuffizienz die Rede.
Bettys Lebenserwartung entspricht jetzt dem eines gesunden Hundes!
Kein schönerer Bericht hätte uns am Ende des Jahres 2009 erreichen können.
Ich bin glücklich und DANKBAR, zuerst dem Schöpfer von Betty gegenüber aber auch Sandra Scheidegger und all den Menschen die uns damals finanziell unterstützt haben und natürlich dem Team des Tierspitals Zürich/Kardiologie Prof. Tony Glaus und Dr. Asja Kranjc


30. Juli 2009

Betty, mein Freund und ich haben eine 3Tägige Kanutour gemacht. Sie
hat wunderbar mitgespielt. Hat brav im Vorzelt geschlafen und wenn wir
ein Wehr umtragen mussten hat sie immer das Gepäck bewacht, und auf dem Kanu hat sie sich auch ganz wohl gefühlt, wie man auf den Bildern erkennen kann.


17. Juni 2009

Ich hoffe euch gehts gut und ihr geniesst auch die Sonne. Wir nutzen das gute Wetter und sind heute mit dem Velo ins Büro gefahren. Habe seit kurzem wieder eins und dann sofort den überzähligen 'Springer' meiner Eltern dran montiert. Betty macht das klasse, mittlerweile können wir ohne Gebell anleinen und losfahren. Betty ist diese Woche besonders verschmust und nutzt, wie die Bilder beweisen, jede Gelegenheit, sich streicheln und kraulen zu lassen.


25.05.2009

Bettys Frauchen berichtet:
Betty und mir gehts super. Bis Freitag war sie im 'Testurlaub' bei
meinen Eltern da ich mit Tanzauftritten und einer Hochzeit einiges los
hatte. Das hat sie toll gemacht, habe nur lob gehört :). Sie hat sich
sogar mit Flip das 'Chüssi' geteilt als ihre Decke noch nicht wieder
trocken war (siehe Bild Betty&Flip). Und auch sonst scheint sie ihre
Ferien richtig genossen zu haben.
Gruss Nicole & Betty


31.10.2008

Langsam habe ich mich bei meinem neuen Frauchen eingelebt.
Wir haben die Stadt zusammen von einer anderen Seite neu entdeckt und
unseren Arbeitsweg so gelegt, dass wir an einer schönen Wiese vorbei
kommen. Dort darf ich dann immer nach Gudis suchen, oder jetzt wo
Schnee liegt, jage ich wie wild den Schneebällen hinterher.
Vor ein paar Wochen waren wir sogar im Urlaub! Das war super. Meistens
auf jeden Fall. Wenn ich alleine in meinem 'Zelt' warten musste, fand
ich das gar nicht gut. Aber ich bin ja ein cleveres Mädchen und
deshalb hab ich einfach den Reissverschluss aufgemacht und auf dem
Sofa gewartet bis mein Frauchen wieder kommt.
Seit wir wieder da sind üben wir fleissig 'Fuss gehen'. Das mache ich
so gut, dass ich immer häufiger ohne Leine laufen darf. Halt immer nur
da wo nicht so viele Autos fahren.
Ohne Leine komme ich auch besser mit anderen Hunden aus. Nicht mit
allen, aber ich muss ja auch nicht jeden mögen. Manchmal muss ich noch
kräftig bellen, vor allem bei grossen Hunden. Das mag mein Frauchen
nicht, und deshalb versucht sie mich abzulenken, was mal klappt und
mal nicht. Sonst verstehen wir uns prima. Ich tue ihr gut, weil wir
uns zusammen so viel draussen bewegen und sie tut mir gut weil sie mir
die nötige Sicherheit gibt dass ich nicht mehr jeden Hund und jeden
Menschen anbellen muss.
Zusammen sind wir ein tolles Team!


23.09.2008

Sandy, Bettys Pflegemama, berichtet:
Betty ist bei einer jungen Frau eingezogen, erst mal zur Probe.
Es ist für Betty eine Umstellung vom Land in eine Stadt, von einem Haus in eine Wohnung.
Aber sie macht das ganz toll.
Die Liebe der neuen Besitzerin hilft dabei natürlich fest mit.
Da die Frau berufstätig ist, darf Betty mit zur Arbeit.
Sie hat im Büro ihr eigenes Häuschen -Box-, das gibt ihr Sicherheit und Geborgenheit.
Und weil Betty Bewegung braucht ist jetzt über Mittag nicht nur Essen angesagt sondern auch Spazieren gehen.
Wie mir Betty`s neues Frauchen gesagt hat tut ihr das gut, denn sie fühlt sich nach dem Essen nicht mehr so schlapp, sondern kommt fit und mit viel Sauerstoff im Kreislauf zurück zur Arbeit.
Also Betty ist jetzt auch Fitness- und Gesundheitstrainerin.


21.08.2008

Mein Sitzen ist nicht immer ganz Ladylike, ich weiss.
Aber ich frage mich, ob das für mich als Hündin überhaupt von Wichtigkeit ist ? Vor allem, da ich ja sonst so anständig bin :-)



19.08.2008

Am Sonntag habe ich eine neue Hundebox bekommen, eine blaue. Die gehört mir ganz alleine.
In der kann ich mich ausruhen und fühle mich darin ganz geborgen.
Sandy hat die Box im Büro beim Schreibtisch aufgestellt.
Zwei- drei Mal hat sie mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich jetzt nicht mehr unter dem Schreibtisch liegen soll, sondern in die Box kann. Und weil ich ja so ein intelligentes Mädchen bin, habe ich das schon bereits nach einem Tag kapiert und gehe jetzt von alleine in mein "Zelt", wenn Sandy sich an den Schreibtisch setzt.
Gestern habe ich zum ersten Mal in meinem Leben einen anderen Hund zum spielen aufgefordert. Ich, Betty, die das Spielen mit anderen Hunden gar nicht gekannt habe, mich sogar davor gefürchtet habe und zickig war.
Das habe ich Jana zu verdanken. Sie ist all die Zeit, seit ich bei Sandy bin, immer so geduldig, lieb und verständnisvoll mit mir umgegangen.
Danke Jana !!!

Betty mit Jana

13.08.2008

Ich bin eine Geniesserin hat Sandy zu mir gesagt. Nicht weil ich so gerne stundenlang hinhalte bei Streicheleinheiten oder beim "Kräbelen". Nein, weil ich jedes Sonnenplätzli im Haus entdecke. Grad eben hat Sandy mich in ihrem Schlafzimmer auf dem Schaffell beim Fenster entdeckt. Leider ! (Ich dürfte eigentlich nicht da rein, ist Tabu-Zone). Aber in ihrem Zimmer hat die Sonne so wunderbar warm rein geschienen und ich konnte alle meine Viere von mir strecken und den Bauch wärmen lassen. Einfach wunderherrlich ! Aber da dieses Zimmer Tabu-Zone ist musste ich meinen Platz räumen, da hat auch mein treuer Hundeblick nichts genützt. :-((
Flüster: Aber schön war es trotzdem. ;-)


06.08.2008

Uebers Wochenende durfte ich einmal Großstadt schnüffeln. Das war ein Erlebnis !
Ich bin bei einer ganz lieben jungen Frau gewesen. Sie hat mir gut gefallen -genau so stelle ich mir mein neues Frauchen oder Herrchen vor.
Von einer Großstadt habe ich ja gar keine Ahnung, aber die Frau war so lieb und geduldig mit mir. Die Autos, die Züge, Büsse, Trams haben mich nicht beeindruckt, habe auch gar keine Angst vor ihnen gehabt.
Und Leute gibt es da, soviele habe ich noch nie gesehen in meinem Leben.
Aber auch die haben mir keine Angst mehr gemacht.
Was mir hingegen Mühe bereitet hat, sind die vielen Hunde. Ich traue meinen Artgenossen einfach nicht ganz über den Weg.
Und weil ich unsicher bin fang ich an zu bellen; ich muss mich ja irgendwie mitteilen.
Zum Riechen gab es auch ganz viel. Soviele interessante Düfte.......
Die Stadt ist eine wahre Fundgrube. Was man da als Hund nicht alles findet: Brotreste, Wurstzipfel, Knochen, Kebab und noch viele andere fressbare Sachen bzw. Unsachen. Man kann sie auf dem Gehsteig, in den Regenrinnen, unter Büschen und wo auch immer finden.
Für uns Hunde ist das aber nur für einen ganz kleinen Moment wie ein Paradies, danach müssen wir oft dafür büssen. Ich sage nur Bauchweh, Erbrechen, Durchfall.


28.07.2008

Happy Birthday !!
Betty zu deinem 2ten Geburtstag!!


Wir wünschen DIR nur das aller Beste. Und dass du weiter solche grossen Fortschritte machst! Wir knuddeln DICH ganz fest.
Sandy mit Familie


25.07.2008

Wer findet mich ?




22.07.2008

Heute morgen haben wir beim Spaziergang einen Grünspecht gesehen; leider war er tot. :-(
Ohne mich wäre Sandy an ihm vorbeigelaufen, aber dank MIR hat sie ihn auch gesehen.
Gestern haben wir einen Ausflug gemacht.
Ich habe es lässig gefunden, einmal in einer anderen Gegend laufen zu gehen, vorallem hatte es da nach ganz anderen Hunden gerochen. :-)
Jana hat ein Bad genommen im Rhein; ich nicht. Ich kann mit diesem Element nichts anfangen, aber wer weiss, vielleicht kann mich ja jemand noch davon überzeugen.


15.07.2008

Ich habe es geschafft. Die Kastration ist hinter mir. Ich hoffe es war die letzte Operation in meinem Leben. Mir ist es danach nicht gut gegangen.
Musste erbrechen, bin unruhig gewesen, hatte keine Rast und Ruhe. Musste auch die ganze Zeit wimmern.
Aber ich war zum Glück nicht alleine. Die Kinder der Familie und auch Sandy waren da. Das hat mir die nötige Geborgenheit und Sicherheit gegeben.
Aber durch die Unwohl-Zeit musste ich halt selber durch.
Auch die Nacht war nicht sehr angenehm.
Doch jetzt geht es mir besser. Ich habe wieder Hunger und auch Lust zum spielen.
Danke allen, die an mich gedacht haben!


11.07.2008

Am Waldrand haben wir heute wilde Himbeeren gefunden. Natürlich habe ich sie gleich probieren müssen.
Sie sind leider noch nicht so süss gewesen, muss ihnen zum Reifen noch zwei drei Tage zeitlassen aber dann sind sie dran!
Bei uns sind bereits Schulferien und dann kann es sein, dass sich der Abendspaziergang zeitlich ein wenig auf später verschiebt.
So sind wir gestern abend also um 21:45 noch unterwegs gewesen. Und was glaubt ihr was für ein Tier wir gesehen haben? Eines das Sandy bis jetzt auch noch nie in der freien Natur gesehen hat.
Ein Reh, nein,
Hasen, nein,
Wiesel, nein
Marder, nein
Eichhörnchen, nein
Fuchs, nein
wilden Bienenstock, nein
Fischreiher, nein all diese Tiere haben wir alle schon mal beim Laufen angetroffen.
Eine Wildsau, nein, aber die möchte Sandy schon lange gerne mal sehen.
Also ich verrate es euch: einen DACHS. Ja wirklich einen richtigen schwarz,weissen Dachs.
Ich musste natürlich kräftig bellen und wenn diese blöde Leine nicht gewesen wäre, hätte ich ihn gerne verfolgt.
Aber nein, Sandy hat mir diesen Spass nicht gegönnt.


08.07.2008

Ach übrigens: nächsten Montag komme ich noch mal unters Messer ! Nein, keine Angst, mit meinem Herzen ist alles in Ordnung. Mein Pflegefrauchen hat was von "Kastrieren" gesagt. Dies sei auch im Sinne vom Tierschutz, nicht dass noch mal jemand auf die Idee komme, kleine Bettys zu produzieren. Es gibt ja doch noch so viele Hunde, die in Tierheimen auf gute neue Plätze warten.


07.07.2008

Ich mag es nicht wenn mir andere Hunde zu nahe kommen. Kurzes beschnuppern ist ok, aber dann will ich wieder meine Ruhe.
Mit Jana verstehe ich mich recht gut.
Obwohl, wenn Jana jeweils zu Sandy schmusen kommt bin ich schon eifersüchtig und probiere sie mit meinem Gebell zu verjagen, aber es nützt nichts; Sandy lässt das nicht zu.
Diesen Samstag gabs allerdings eine Premiere:
Ich habe das allererste Mal mit Jana gespielt seit ich in der Pflegefamilie bin, und das sind jetzt schon acht Monate.
Am Sonntag habe ich dann nochmals nachgelegt und nochmals mit ihr gespielt , nicht mehr solange aber doch nochmals.
Wenn man uns Hunden Zeit lässt, können sich die Knöpfe, die sich in unseren Leben durch schlechte oder nicht gemachte Erfahrungen entstanden sind, lösen - auflösen.
Aber es braucht eben Zeit, Geduld, Liebe und Verständnis.
Und ich habe gehört, dass dies nicht nur bei uns Hunden so ist. ;-)


30.06.2008

Am Wochenende habe ich wieder mal in meine Clownkiste gegriffen. Ich glaube ihr Menschen braucht ab und zu mal solch fröhliche und lachende Momente.
Auf dem Spaziergang am Samstagabend habe ich Roger und Sandy vorgeführt, dass ich auch im Handstand "bislen" kann. Die beiden haben sich fast nicht mehr erholt. Wenn ich meine Markierung an diesen Grashalmen anbringen wollte blieb mir gar nichts anderes übrig als in den Handstand zu gehen. Ich bin ja nicht so gross wie Jana (Jana hat fast 70cm Schulterhöhe).
Am Sonntagmorgen dann wollte ich Sandy beim "zmörgeln" nicht unnötig stören. Ich bin draussen gewesen und die Terrassentüre war zu. Nur auf der Seite war das Wohnzimmerfenster geöffnet. Also statt zu bellen bin ich durch das offene Fenster gesprungen, weiter über die Couch ins Wohnzimmer. Dann bin ich rüber in die Essecke spaziert, wie wenn das die normalste Sache der Welt wäre. Ach ja die Höhe war etwa 80cm und diesen Sprung habe ich aus dem Stand geschafft.
So bin ich eben; selbständig und immer für eine Überraschung gut.


25.06.2008

Ich geniesse diese Jahreszeit! Es gibt so viele feine süsse Früchte. Diese Kirschen: bei "Chriesibäumen" müssen wir jetzt immer einen Zwischenstop einlegen. Ich liebe diese feinen schwarzen Früchte. Und wenn mir der Fuchs nicht alle weg "schnabuliert" hat, schlage ich mir so richtig den Bauch voll (natürlich nicht wirklich, den soviel Früchte fallen ja leider auch nicht wieder auf den Boden). Auch Erdbeeren mag ich. Als Sandy und ich im Garten waren bin ich eine Steinmauer hochgeklettert (wie so eine Ziege) um mir welche zu pflücke. Da konnte ich Sandy einmal mehr zeigen was alles in mir steckt.


Da kommt mir ein Lied in den Sinn: Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere, nur weil die Bäume hoch sind und diese Tiere groß sind. Die süßesten Früchte schmecken dir und mir genauso, Doch weil wir beide klein sind, erreichen wir sie nicht."


18.06.2008

Eines vorneweg: mir geht es sehr gut. Diese Woche habe ich das Vergnügen, zum einen alleine - also ohne Zweit-Hund - und zum anderen nicht mit Sandy sondern mit dem ältesten Sohn der Familie, morgens spazieren zu gehen. Das bringt Abwechslung in meinen Hundealltag. Der Spaziergang läuft in einem anderen Tempo, zu einer anderen Zeit und mit einer anderen Führung ab. Auch geniesse ich es, als Einzelhund unterwegs zu sein. Das Leben ist ja sowas von schön ! Was mir aber ein wenig Bauchweh macht ist, dass sich noch immer niemand so wirklich für mich interessiert. Mein Pflegefrauchen versteht das nicht und ich sowieso nicht. Aber ich sage euch auch meine Zeit wird kommen............, Ein Hund der soviel Glück im Leben erfahren durfte wie ich, der gibt nicht so schnell auf !


12.06.2008

Heute musste ich nochmals ins Tierspital nach Zürich zur ersten Nachkontrolle. Die Aerztin hat mich noch gekannt, ich sie auch. :-) Die Werte haben sich nochmals beträchtlich verbessert. Juhui, ich bin soooo glücklich ! Jetzt kann ich nach Herzenslust dem Frisbee nachjagen. Also aufgepasst ihr Frisbees, ich komme!


10.06.2008

Heute sind wir mit dem Velo unterwegs gewesen; d.h. mein Pflegefrauchen ist gefahren und ich bin gelaufen. Ich wollte schneller vorwärts laufen aber Sandy hat gemeint ihr Tempo sei schon schnell genug. Was blieb mir da anderes übrig als mich ihr halt anzupassen. Aber wir sind nicht die ganze Strecke gefahren etwa in der Hälfte hat Sandy das Velo abgestellt und wir sind spaziert. Ich wollte ja auch noch meine Zeitung lesen und das geht am Springer halt nicht so gut (sehr rücksichtsvoll von ihr). Ich habe auf jeden Fall den Ausflug zu zweit sehr genossen. Ach ja für die welche nicht wissen was Hunde unter Zeitungslesen verstehen die Erklärung: das ist den Wegrand abschnuppern um zu wissen wer da vor mir schon durch ist, ob eine Hündin oder ein Rüde und selber auch Botschaften hinterlassen :-).


08.06.2008

Der blöde Verband ist weg. Und ich fühle mich wieder so richtig frei. Am ersten Tag zu Hause -d.h. es ist ja noch nicht mein eigenes zu Hause- war ich schon noch etwas schlapp, aber in der Zwischenzeit wieder fit wie ein Turnschuh. Danke an alle, die an mich gedacht haben. Ich habe mich so nicht ganz alleine gefühlt, obwohl ich es war. Ende Woche muss ich dann nochmals zur Nachkontrolle, Ultraschall machen. Die Aerzte wollen wissen wie mein Herz bzw. der Blutfluss jetzt läuft. Na ja das werde ich auch noch schaffen, ein Klacks für mich ;-), bin ja schon ein kleiner Profi. Ich brauche jetzt für die nächsten drei Monate Medikamente, ganz wenig nur, eine 1/4 Tablette; das find ich toll! Wieso? Weil das wie ein kleines Entrée vor der Mahlzeit ist. Bis jetzt bekam das nämlich immer nur Jana, der Haushund. Die Tablette bekommen wir mit einem Löffel serviert, der mit feinem Büchsenfleisch gefüllt ist. So merken wir das Medi nicht so, ein kluger Trick und vorallem so schmackhaft.


05.06.2008

Ich habe Betty gestern aus dem Tierspital nach Hause holen können.


Diesen Wattenverband muss ich im Momment noch tragen


04.06.2008

Betty hat die gestrige Operation so weit gut überstanden und kann voraussichtlich heute Abend wieder nach Hause.
News folgen baldmöglichst.


02.06.2008

Schlagzeile:  Katze füttert armen Pflegehund durch!

Unsere Super-Mäusefängerin Söckli hat soeben eine dicke fette Wühlmaus nach Hause gebracht. Laut schreiend ist sie durchs Haus gelaufen um ausfindig zu machen wo ich stecke um mir ihre Jagdtrophäe zu präsentieren. Söckli muss sich aber zuerst hinlegen und verschnaufen, denn draussen ist es schon sehr warm. Nach etwa zehn Minuten bin ich nochmals zu ihr hin, Betty im Schlepptau. Betty kann die Situation nicht genau einschätzen und fängt an zu kläffen. Dann geht Betty vorsichtig zur Maus hin, nimmt sie langsam in die Schnauze - Söckli schaut gelassen zu - und geht weg. Söckli reagiert immer noch nicht, also ist der Weg frei für ein zweites Frühstück für Betty. Und diese fette Maus wird voll Genuss geschmaust. Tiere sind einfach fantastisch, Teilen ist für sie (manchmal) kein Problem.


02.06.2008

Noch einmal schlafen und dann ist es soweit ! Morgen ist der Tag, der mein Leben verändern wird, es wird nichts mehr so sein wie vorher. Ich werde rumspringen können, ohne danach völlig erschöpft zu sein oder keine Luft mehr zu bekommen. Es wird einfach toll sein. Ich bin glücklich, dass es soviele Menschen gibt, denen ich nicht egal bin. Also denkt an mich wenn ich morgen zur OP gehen muss ! Ich bin noch überhaupt nicht aufgeregt, aber das wird morgen sicher von selbst kommen, wenn ich in dieses unbekannte Gebäude mit den vielen eigenartigen Gerüchen gehen muss. Wenn mein Pflegefrauchen mich allein lassen muss und ich nur noch von mir unbekannten Menschen umgeben sein werde. Aber ich werde das packen, ich will es packen! Ich muss dann auch noch über Nacht dort bleiben und kann, wenn alles optimal gelaufen ist, am Mittwochabend nach Hause.


31.05.2008

War der heutige Spaziergang herrlich! Zum Einen ist die Luft, die Wiesen und Felder wieder wie gesäubert nach dem erfrischenden Regen in der Nacht. Und zum Anderen war es heute sehr spannend. Roger, der Mann von meinem Pflegefrauchen ist auch mit auf den Rundgang gekommen. Das ist immer lässig, denn dann hat Sandy mehr Zeit für mich. Und so haben wir heute ein Suchspiel gemacht. Während dem Laufen hat sie von Zeit zu Zeit einen blauen Dummy versteckt. Und ICH durfte ihn dann suchen. Der Befehl lautet: Such Blau, such ! (blau, weil der Dummy blau ist). Such verstehe ich, das Wort Blau noch nicht aber wenn Sandy fleissig mit mir weiter trainiert werde ich auch diesen Befehl bald in meinem Repertoire haben. Also Sandy es liegt an dir. ;-) N.B.: Ich habe Blau immer gefunden !


28. 05.2008

Da es dort, wo ich wohne, viel Wald hat, muss ich zurzeit an der Ausziehleine oder Schleppleine spazieren gehen. Weil jetzt die Rehe ihre Jungen bekommen und sie mit auf die Wiese nehmen ist es besser wenn ich nicht frei bin. Ich habe eine gute Nase und die würde mich schnell an den Ort bringen wo das Rehkitz liegt. Und dann könnte es mich dazu verleiten zu jagen, zu bellen, zu spielen oder was auch immer, aber es wäre sicher nicht gut für das Kleine. Da mein Pflegefrauchen nicht nur Hunde liebt, sondern alle - oder sagen wir fast alle Tiere - nehmen wir eben auch Rücksicht auf die Rehmamis und ihre Kitzen. Und wenn die Schonzeit vorbei ist kann ich ja dann wieder so richtig los legen. Das Ganze ist aber nicht so schlimm, mein Pflegemami hat ja extra ihr Grundstück Hundesicher eingezäunt und da kann ich ja auch rumtoben


24. 05.2008

Am Samstag durfte ich mit, den Fussballmatch von Nicca-Andrea (der Jüngste meiner Pflegefamilie) anschauen. Mein Pflegefrauchen wollte, dass ich lerne mit Situation umzugehen bei der viele Leute anwesend sind. Doch das ging nicht so gut: Auf einem Fussballplatz hat es eben auch neben dem Spielfeld Fussbälle und mit denen spielen die Kinder auch. Und Bälle machen mich doch so närrisch, so kribbelig. Ich will ihnen hinterherjagen und sie treiben (das ist mein Appenzeller-Blut). Also musste ich meinen Willen auch lautstark zum Ausdruck bringen. Für das hatten die Leute dann nicht so Verständnis. Verstehe einer die Menschen! Aber ich bzw. Sandy hatte dann doch noch ein Erfolgserlebniss mit mir. Ich musste dann nämlich ins Auto. Im Normalfall habe ich meine Hundebox, aber weil sie heute ein anderes Auto benutzt haben, war die Box nicht mit dabei. Also musste ich im Kofferraum des Kombis warten. Plötzlich hat es auf dem Parkplatz eine grosse Menschenansammlung gegeben. Sie haben geschwatzt und gelacht, direkt bei "meinem" Auto. Ich habe mir gar nichts draus gemacht. Ich bin ganz ruhig liegen geblieben und habe so getan wie wenn mich das nichts angehen würde. Habe mich einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen. Darüber hat sich meine Pflegefamilie riesig gefreut. Seht ihr, so schnell kann man jemandem eine Freude machen.


22. 05.2008

Es ist soweit ! Heute hat mir mein Pflegemama mitgeteilt, dass ich am 03 Juni "einrücken" muss zur Operation. Ein bisschen Bammel hab ich schon. Aber wenn ich mir vorstelle, wie ich danach erst recht rumtoben kann und keine Angst mehr haben muss, dass ich schon bald die ersten Beschwerden bekomme....

Ach ja, für alle die wissen möchten was genau ich eigentlich für ein Problem mit meinem Herzen habe, hier gibts 'ne ganz gute Erklärung dazu von der:
Tierkardiologie Universität München  



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü